Landschaft & Ökologie

Die Erfassung und Begutachtung des Ist-Zustands von Landschaft, Lebensräumen und Arteninventar ist Grundlage, Ausgangsbasis und Rechtsgrundlage für viele Planungen.

Wichtige Erhebungskriterien sind hierbei Schutz durch gesetzliche Bestimmungen auf EU, Bundes- und Länderebene (FFH-Richtlinie, BNatSchG, Naturschutzgesetze der Bundesländer) unter besonderer Berücksichtigung  seltener und geschützter Arten und Lebensräume und weiterer Kriterien wie Nutzung oder Landschaftsgeschichte.

Managementplan für das FFH-Gebiet 6124-371 „Trockenstandorte um Leinach“

Managementplan für das FFH-Gebiet 6124-371 „Trockenstandorte um Leinach“

Die Erstellung des Managementplans für das FFH-Gebiet im Landkreis Würzburg beinhaltete in hohem Maße die Erfassung und Bewertung des Lebensraumtyp Kalkmagerrasen im Kiefernwald und erforderte eine intensive Abstimmung mit dem Forst, basierend auf den Erfahrungen aus dem LIFE-Naturprojekt MainMuschelkalk.

Neben orchideenreichen Kalkmagerrasen und den endemischen Mainfränkischen Faserschirm-Erdseggen-Trockenrasen galt auch ein Hauptaugenmerk den extensiven Flachland-Mähwiesen in den großen Streuobstgürteln um Leinach und Erlabrunn. Dabei kam uns die langjährige Vereinsarbeit im Obst- und Gartenbauverein Erlabrunn in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband Würzburg zugute.

Naturerbeentwicklungsplanung für Naturerbeflächen des Bundes

Naturerbeentwicklungsplanung für Naturerbeflächen des Bundes

Der Erstellung der Naturerbeentwicklungspläne für die ehemaligen militärischen Liegenschaften der US-Army Brönnhof, Hauptsmoorwald, Markt Nordheim und Sulzheim ging die flächendeckende Erfassung und Bewertung der Biotoptypen nach Bundesmethodik voraus, einhergehend mit der Erfassung und Bewertung von Lebensräumen gemäß Anhang II, FFH-Richtlinie. Sie erforderte eine intensive Abstimmung mit zahlreichen Beteiligten in projektbegleitenden Arbeitsgruppensitzungen.
Auf der größten Naturerbefläche Brönnhof, die sich mit zwei FFH-Gebieten, nämlich „Standortübungsplatz ‚Brönnhof‘ und Umgebung“ sowie „Forst Dianenslust und Stadtwald Schweinfurt“, überschneidet, wurde zusätzlich die Erfassung und Bewertung schutzwürdiger Flächen nach bayerischer Methodik und eine Habitatkartierung für die Bechstein-Fledermaus durchgeführt als Grundlage für den Offenlands-Beitrag für die zeitgleich mit dem Naturerbeentwicklungsplan erstellte Managementplanung. Aufgrund der hohen Wertigkeit als Amphibien-Lebensraum wurden im Hauptsmoorwald ausgewählte potenzielle Laichgewässer auf das Vorkommen von Gelbbauchunke, Kreuzkröte und Laubfrosch hin untersucht.

Managementpläne für FFH-Gebiete im Landkreis Main-Spessart

Managementpläne für FFH-Gebiete im Landkreis Main-Spessart

Die Erstellung von vier Managementplänen für FFH-Gebiete im Landkreis Main-Spessart erfolgte auf der Basis der Aktualisierung der Biotopkartierung im Landkreis und den Erfahrungen aus dem LIFE-Naturprojekt MainMuschelkalk.

Ergänzend zu der bereits aus der Landkreiskartierung vorhandenen Erfassung und Bewertung der Lebensraumtypen wurden die Arten Frauenschuh und Spanische Flagge in den Gebieten 6024-371 „Mäusberg, Rammersberg, Ständelberg und Umgebung“, 6123-371 „Magerstandorte bei Marktheidenfeld und Triefenstein“, 6124-372 „Maintalhänge zwischen Gambach und Veitshöchheim“ und 5924-371 „Trockengebiete an den Werntalhängen zwischen Karsbach und Stetten“, in letzterem auch die Bauchige Windelschnecke, erfasst und bewertet.

Biotopkartierung Landkreis Main-Spessart

Biotopkartierung Landkreis Main-Spessart

Die Biotopkartierung mit integrierter FFH-Lebensraumtypenkartierung ist eine vegetationskundlich ausgerichtete Erfassung ökologisch wertvoller Flächen im Gelände. Die kartierungswürdigen Biotope werden im Gelände in Luftbilder eingezeichnet und dazu ihre wichtigsten Eigenschaften und Merkmale beschrieben.
Die Aufgabe der Biotopkartierung ist es, einen Überblick über Lage, Verbreitung, Häufigkeit und Zustand der ökologisch wertvollen Biotope in Bayern, insbesondere der nach § 30 BNatSchG/ Art. 23 BayNatSchG und Lebensraumtypen nach Anhang I der FFH-Richtlinie, nach einem bayernweit einheitlichen Standard zu geben. Sie ist die wesentliche Grundlage für die FFH-Managementplanung und eine wichtige Voraussetzung, um seltene Lebensräume erhalten zu können.

LIFE+ Naturprojekt „MainMuschelkalk“

LIFE+ Naturprojekt „MainMuschelkalk“

 

Das Projektgebiet mit einer Fläche von 4.640 ha umfasst den mainfränkischen Muschelkalkzug entlang des Mittleren Maintals und der Täler von Fränkischer Saale und Wern in den Landkreisen Bad Kissingen, Main-Spessart und Würzburg und im Stadtgebiet Würzburg (www.mainmuschelkalk.de).

Neben natürlichen Trockenlebensräumen auf den Extremstandorten sind an den Hängen in den letzten Jahrhunderten durch kleinflächigen Steillagenweinbau, Streuobstanbau, die traditionelle Schafbeweidung und teils extensive Mahd herausragende Trockenlebensraumkomplexe entstanden

Managementplan Bundorfer Wald und Quellbäche der Baunach

Managementplan Bundorfer Wald und Quellbäche der Baunach

 

Nach der Kartieranleitung für die Erfassung der Lebensraumtypen und der Biotoptypen in Bayern sowie dem Bestimmungsschlüssel für Flächen wurden in dem ca. 905 ha großen Offenlandsanteil die natürlichen Lebensräume im Offenland erfasst und bewertet.

Schwerpunkt hierbei waren Magere Flachland-Mähwiesen, Pfeifengraswiesen, Niedermoore sowie Gewässerlebensräumen. Die Erfassung der Arten Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling, Große Moosjungfer, Spanische Flagge…

Managementplan Unteres Vilstal

Managementplan Unteres Vilstal

 

Nach der Kartieranleitung für die Erfassung der Lebensraumtypen wurden in dem ca. 250 ha großen Offenlandsanteil des ca. 340 ha großen FFH-Gebiets die natürlichen Lebensräume im Offenland mit Schwerpunkt Gewässerlebensräume und Wiesen erfasst und bewertet.

Die Erfassung der beiden Arten Biber und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling erfolgt ebenfalls nach den Kartieranleitungen für Arten des Anhangs II der FFH-Richtlinie in Bayern. Die Ergebnisse der Erfassung und Bewertung wurden gemeinsam mit dem…

 

Truppenübungsplatz Hammelburg

Truppenübungsplatz Hammelburg

 

Seit Fertigstellung des Naturschutzfachlichen Konzepts werden auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg regelmäßig Maßnahmen zu dessen Umsetzung betreut. Dazu zählt neben der Betreuung klassischer Pflegemaßnahmen auch eine Effizienzkontrolle der Schafbeweidung.

Zur Förderung hoch bedrohter Pflanzenarten der Rohboden-Standorte wird der Einsatz eines „Pflegepanzers“ betreut. Die Populationsentwicklung der Spatzenzunge wird ebenfalls dokumentiert.

Biotopkartierung Bad Kissingen

Biotopkartierung Bad Kissingen

 

Mit der Aktualisierung der Biotopkartierung im Landkreis Bad Kissingen wurde eine Arbeitsgemeinschaft der drei Büros IFANOS aus Nürnberg, FABION aus Würzburg und Faust, Landschaftsarchitekten aus Karlstadt durch das Bayerische Landesamt für Umwelt betraut.

Nach der neuen Erfassungsmethodik werden parallel zur Kartierung schutzwürdiger Lebensräume auch natürliche Lebensräume nach An-hang I, FFH-Richtlinie, erfasst und bewertet. Im Kartenblatt Bad Brückenau wurden von unserem Büro als natürliche Lebensräume…

Nationalpark Bayerischer Wald

Nationalpark Bayerischer Wald

 

Im Nationalpark Bayerischer Wald – mit 24.206 ha zweitgrößtes FFH-Gebiet in Bayern – wurden auf einer Gesamtflächengröße von ca. 600 ha Offenlandsflächen begutachtet.

Nach dem bis dato unveröffentlichten Neuentwurf des LfU wurden dabei Lebensräume nach Anhang I, FFH-RL, bewertet. Auf der Grundlage vorhandener Daten und Beibeobachtungen wurde zudem das Vorkommen der Anhang II-Arten Fischotter und Koppe bewertet. Der Nationalpark beherbergt zum einen mit…